Ein Luftsprung nach Ha-neu

neulich01Neulich wollte ich nach Hanoi. Ich habe dort einen neuen Kunden. Am Tag vor der geplanten Abreise war ich voller Vorfreude. Ich hatte die Reise gewissenhaft geplant, fühlte mich perfekt vorbereitet und bereit, in der Ferne zu bestehen. Meine Gedanken hatten den Münchner Hochnebel längst hinter sich gelassen und wärmten sich bereits im vietnamesischen Frühling. Der Rest meines Körpers hatte soeben die letzen korrigierten Klausuren an meiner Hochschule abgegeben und schlenderte durch die Tiefgarage. Auf dem Weg zu meinem Auto entdeckte ich an der Seite einige Eisenketten, welche hüfthoch als Begrenzungsvorrichtung angebracht waren. Ob ich da wohl drüber springen könnte, lächelten meine Frühlingsgefühle?

Bereits einige Minuten später erfüllte sich ein Kindheitswunsch: Ich war Passagier in einem Rettungswagen und wurde liegend durch München chauffiert. Zu diesem Zeitpunkt hatte mein Körper bereits einige Schmerzmittel erhalten und meine Adern waren über einen Schlauch mit einer Plastikflasche verbunden, die mich mit einer Flüssigkeit versorgte. Ich fand den Aufwand übertrieben. Das Röntgenbild im Krankenhaus brachte Klarheit. Ein anspruchsvoller Bruch des Ellenbogens war die fachgerechte Diagnose. Mir wurde mitgeteilt, dass ich von nun an weder etwas Essen noch Trinken dürfte, da mein OP-Termin bereits morgen Mittag sei. Erst jetzt wurde mir das Ausmaß meines Luftsprungs bewusst: Mehrbettzimmer statt Business Class, Kamillentee anstelle vietnamesischer Köstlichkeiten. Ich hatte im Krankenhaus genug Zeit, um darüber nachzudenken, was ich aus diesem Ereignis lernen könnte. Alle Risiken zukünftig zu meiden? Passt nicht zu mir. Mehr Konzentration im Alltag? Schon eher. In jedem Fall bleibt die Einsicht, dass Gesundheit ein hohes Gut ist Und die Erkenntnis, dass das Leben nicht immer planbar ist: “Leben ist das, was passiert, während wir andere Pläne machen”, hat ein schlauer Kopf einmal treffend formuliert. So ist es. Kurz nach meiner Entlassung aus dem Krankenhaus flog ich dann tatsächlich nach Hanoi.