Weniger Auswahl, mehr Umsatz

vertriebsfreund01Die Speisekarte eines mir gut bekannten chinesischen Restaurants hat in etwa den Umfang des aktuellen Telefonbuchs von Kassel. Wenn ich in besagtem Restaurant einen Tisch reserviere, kalkuliere ich ein, dass ich rund 45 Minuten für das Sichten der Speisekarte benötige. Meist steigert dann das höfliche Bedienpersonal meine Konfusion noch, indem es auf zusätzliche Tagesgerichte hinweist, welche nicht auf der Karte stünden und es zudem die Möglichkeit gäbe, die Gerichte auch untereinander zu kombinieren. “Alles ist möglich”, strahlt mich dann der sympathische Kellner an, “man habe sich schlicßlich ganz den Kundenwünschen verpflichtet”.  Meist bestelle ich dann das Gericht Nummer 4711 und verspüre wenig Motivation, dieses mit Zutaten von Gericht Nummer 1972 oder der Sauce von Gericht Nummer 311 zu kombinieren, was ja, wie gesagt, jederzeit möglich wäre.

Weiterlesen

Verkaufen an die Generation “Y”

vertriebsfreund01Die Zielgruppe “Generation Y” umfasst junge Leute zwischen 16 und 30 Jahren. Attribute, die dieser Generation zugeschrieben werden, sind eine hohe Teamorientierung, Optimisimus, eine enge Bindung zu den Eltern, Weltoffenheit und Multitasking-Fähigkeiten. In Studien wird sie weiterhin als verwöhnt und spaßorientiert beschrieben. Sie streben nach individueller Verwirklichung und beruflichem Weiterkommen und haben gleichzeitig den Wunsch, ihr Leben zu genießen. Das “Y” steht auch für das Englische “why” und beschreibt damit die hinterfragende, bestehende Strukturen anzweifelnde Metalität dieser Generation. Geprägt von Globalisierung, Digitalisierung und Vernetzung gehören permanente Kommunikation, insbesondere über Smartphones und in sozialen Netzwerken, sowie weltweite Mobilität heute zum Selbstverständnis dieser Generation und wirken sich auf alle Lebensbereiche aus.

Weiterlesen

Meiden Sie Einbauküchen

Buchcover: Das Geheimnis des NeuenNeulich war ich bei einem Künstlerpaar zum Abendessen eingeladen. Die geräumige Wohnung war kreativ und unkonventionell eingerichtet, das Mobiliar wirkte bewusst und mit Bedacht konzipiert. Alles in dieser Wohnung war weit entfernt von der häufig anzutreffenden Beliebigkeit in gängigen Möbelhäusern. Das galt auch für die Küche. Gerne wurde mir erklärt, dass hier handgemachte Fliesen aus Marokko verarbeitet seien. Die Küche wirkte reduziert und benutzt. Es gab keine Hängeschränke und Rollschubladen. Was an Töpfen, Pfannen und Utensilien benötigt wurde, war weitgehend sichtbar. Daneben thronte eine auffallend große und glänzende Espressomaschine italienischen Ursprungs, die nicht ein Vollautomat sondern der Hausherr bediente. Die Ausstattung war hochwertig, ästhetisch und nach eigenen Maßstäben geordnet. Alles war da, nichts war perfekt.

Weiterlesen

Die ersten 4 Minuten entscheiden

neulich01Neulich war ich auf eine Party. Ausser den Gastgeber kannte ich unter den Gästen niemanden. Bereits beim Eintritt in die Wohnung erspitzelte ich zwei Herren in meinem Alter, die sich auf dem Sofa sitzend unterhielten. Die Szenerie und die beiden Herren fand ich sofort sympathisch und vermutlich hatte mein Unterbewusstsein in diesem Moment bereits entschieden, dass ich einen Großteil des Abends mit den Beiden verbringen werde. Mit einem Getränk ausgestattet ertappte ich mich dabei, wie ich unabsichtlich die weiteren Gäste kategorisierte, ohne auch nur ein Wort mit einem von ihnen gewechselt zu haben: So “erkannte” ich auf der linken Seite des Raumes drei Berater, Typ “KPMG Senior-Manager”, einen Sport-oder Fitnesstrainer, eine Dame, die eindeutig in der Modeindustrie arbeitete und vermutlich in Ihrer Freizeit gerne malte sowie einen IT-Menschen. Rechts handelte es sich zweifelsohne um eine Gruppe Rechtsanwälte oder Wirtschaftprüfer, eine Marketing- oder PR-Dame sowie zwei Grundschullehrerinnen, eventuell auch Realschule…  Ich war nun gerade einige Minuten auf der Party und schon hatte mein Unterbewusstsein entschieden, in welchen Topf die Anwesenden einzugruppieren seien und wen ich an diesem Abend “sympathisch, offen, interessant” finden sollte und wen eher “blass und langweilig”.

Weiterlesen

Erfolgreich positioniert – Die Robert-Lembke-Frage

freundschaftsdienst01“Welches Schweinderl hätten Sie denn gerne” ist das häufigste Überbreibsel einer heiteren Ratesendung aus den 1970er Jahren – die Erfahrenen unter Ihnen werden sich erinnern! “Was bin ich” , galt es damals heraufzufinden, und die Sendung ist aus heutiger Sicht mit das Verstaubteste, was das deutsche Fersehen je hervorgebracht hat. Trotzdem ist die Frage “Was bin ich” für Unternehmen heute mehr denn je relevant, jedenfalls in einem leicht abgewandelten Kontext. Harvard-Star Michael Porter hat die Frage in den 1980er Jahren aufgegriffen und in seinen bekannten generischen Strategien beantwortet:

Weiterlesen

Mit Sting auf den Brünnstein

neulich01Neulich wollte ich am Brünnsteinlauf teilnehmen. Das ist ein Berglauf den Brünnstein hinauf und wenn man oben ist, darf man sich guten Gewissens ein Bier gönnen. Slow-Food Anhänger und sonstige Genussmenschen sucht man hier vergeblich. Stattdessen lernt man Läufer mit minimalem Körperfettanteil kennen, welches gerne in Kompressionsstrümpfen und bauchfreien Lauftrikots verpackt ist. Ich hatte an dem Lauf bereits einmal vor neun Jahren teilgenommen und wusste, dass ich nicht die Kernzielgruppe dafür war. Nach einem Abgleich der Zeiten aus den letzten Jahren hatte ich Gewissheit, dass mich meine voraussichtliche Zeit für einen der hintersten Plätze im Klassement meiner Altersstufe qualifizieren würde. Das war wenig motivierend. Noch mehr irritierte mich die Erinnerung an das damalige Rennen, welches ich weitgehend ohne Kontakt zum Hauptfeld bestritt. Ich dachte immer, dass ein Schlusspurt am Ende des jeweiligen Rennens stattfinden – in meiner Erinnerung war es damals jedoch so, dass das Feld den Schlussspurt gleich an den Anfang setzte – zumindest kam es mir damals so vor – und ich kurz nach dem Start eine gute Stunde ziemlich alleine den Berg hinauf lief und meine Mitläufer erst im Ziel wieder traf, als diese ihren Durst bereits mit dem zweiten Weißbier löschten.

Weiterlesen

Scheitern durch Kundenorientierung

Buchcover: Das Geheimnis des NeuenNutzen Sie noch ein Nokia-Handy? Und können Sie sich noch an Fotos von Kodak erinnern? Beide Unternehmen klingen heute fast schon ein bissel nostalgisch, dabei ist ihr Niedergang erst wenige Jahre her. Und: Sind die stolzen, deutschen Automobilbauer gar die nächsten in dieser Reihe? Das Dilemma dabei ist, dass erfolgreiche Branchenführer auch dann scheitern können, wenn sie “alles richtig” gemacht haben: Kundenorientierung, Innovation, Umsatz- und Ertragswachstum und funktionierende Führungs- und Entscheidungssysteme. Unternehmen, die akribisch im Dienste ihrer Kunde unterwegs sind und dennoch alles verlieren können. Wie kann das sein? Weiterlesen

á la Jeff Koons oder wie Loriot – echt Geschmackssache

vertriebsfreund01Jeff Koons muss man nicht mögen. Man muss auch seine Kunst nicht mögen. Seine Pudelplastik erinnert manchen an ein Accessoire aus einem Kindergeburtstag in einem besseren Wohnviertel. Es wäre ein teurer Geburtstag, die Skulptur erzielte einen Rekordpreis für einen lebenden Künstler. Kürzlich erweiterte er die Handtaschenkollektion von Louis Vuitton indem er diese mit Reproduktionen alter Meisterwerke versah und es so zahlungskräftigen Kundinnen ermöglicht, gemeinsam mit Mona Lisa zu flanieren. Alles Geschmackssache. Koons polarisiert: Kunstkritiker schmähen ihn als Scharlatan, seine Jünger erkennen in ihm ein Genie und kaufen. Ob Kitsch, Ironie oder die künstlerische Dokumentation seiner Exzesse mit einem italienischen Filmsternchen – alles wird erschaffen, präsentiert und teuer verkauft. Dieser Typ ist eine Granate, der mit stets viel zu guter Laune, extrovertiert und parkettsicher allen seine fantastisch-furchtbare Welt eröffnet und dabei dem Klischee vom introvertierten Künstler so gar nicht entsprechen mag.

Weiterlesen

Was ist Ihr Ikigai?

neustart01Derzeit stehe ich morgens leicht auf. Ich freue mich auf die Sonne, die Frühlingswärme und den ersten Espresso des Tages. Das japanische Wort „Ikigai“ beschreibt, salopp ausgedrückt, etwas zu haben, wofür es sich lohnt, jeden Morgen aufzustehen. Den Beruf natürlich, Gemeinschaft mit dem Partner und den Kindern, das Streben nach Erfolg oder ein soziales Anliegen – Ikigai ist individuell und ändert sich in unterschiedlichen Lebensphasen. Die Frage nach dem „wofür es sich zu Leben lohnt“ ist essentiell, mir ist sie aber auch oft zu groß. Gut gefällt mir eine Kolumne aus der Wochenzeitung  „Die Zeit“ mit dem Titel „Was mein Leben reicher macht“.  Hier erzählen Leser von den kleinen Freuden und schönen Alltagserlebnissen, die ihr Leben für sie bereit hält: Ein Spaziergang im Regen, ein zu lautes Lachen im Café, ein gutes Gespräch mit Freunden oder ein Flirt mit der Blumenverkäuferin. Wie schön, wenn man diese „kleinen” Dinge überhaupt wahrnimmt.

Weiterlesen

Der 3% Faktor – die Grundlage für Ihren Erfolg

Neustart mit Andreas SchutkinHaben Sie noch Hoffnung oder haben Sie schon Ziele? Jedes Jahr an Sylvester beschließen wir, dass im kommenden Jahr “alles neu und besser” wird. Leider ist die bloße Hoffnung keine Strategie. Wenn Sie erfolgreich Ihre Ziele erreichen möchten, dann müssen Sie sich zunächst welche setzen. Statistisch liegen Ihre Chancen, dass Sie ein Neujahrs-Ziel auch tatsächlich umsetzen und erreichen,  bei gerade einmal 4%.

Durch eine einfache Maßnahme können Sie die Erfolgswahrscheinlichkeit auf märchenhafte 44% steigern:           Indem Sie ihre Ziele ab sofort aufschreiben.

Es lohnt sich auch finanziell, seine Ziele und Pläne aufzuschreiben. Dies tun schätzungsweise gerade einmal 3% in der Bevölkerung – und diese 3% verdienen mehr als die 97% der Nichtaufschreiber zusammen. Zu welcher Gruppe möchten Sie also gehören?

Weiterlesen